Exklusiv: NZXT Source 210 – Design-Tower zum kleinen Preis

Caseking 6. Juni, 2011 - < 1 min Lesezeit

NZXT präsentiert mit dem Source 210 nach den großen Erfolgen des Gaming-Towers Phantom und dem Silent-Gehäuse H2 einen preislichen Nachfolger des Beta-Towers. Den Source 210 Midi-Tower schickt NZXT in vier Varianten ins Rennen, wobei die Elite-Modelle über USB 3.0 und einen zusätzlichen Lüfter verfügen. Trotz des niedrigen Preises muss sich der stylische Tower nicht vor deutlich teureren Gehäusen verstecken.

Die Front des NZXT Source 210 scheint auf den ersten Blick schief zu sein. Hier spielen die Designer mit zwei Elementen, die diesen Eindruck erzeugen. Durch einen nach innen vertieften Rahmen wird zunächst die mittlere Frontplatte visuell entkoppelt. Unterstützt wird dieser Effekt durch den Übergang von einer glänzenden zu einer matten Oberfläche und natürlich durch den kontrastreichen Farbwechsel des weißen NZXT Source 210 Midi-Towers.

Die Frontplatte ist zudem nicht rechteckig, sondern besitzt eine leichte Parallelogrammform und fällt nach rechts leicht ab. Zusätzlich scheint sie auf der rechten Seite etwas nach vorne zu stehen. Dieser Eindruck trügt jedoch, da vielmehr der Rahmen zur rechten Seite nach hinten fällt, was vor allem in der Draufsicht gut erkennbar ist. Die Frontplatte ist damit gerade, so dass externe Laufwerke (3x 5,25 Zoll) nicht schräg in der Front sitzen.

Der Innenraum präsentiert sich klassisch-schnörkellos. Hierbei wird der vordere Bereich von zwei Laufwerksschächten eingenommen, die drei 5,25-Zoll- und acht 3,5-Zoll-Slots bieten. Mainboard-Aussparungen für Kabelmanagement und Backplate-Installation sind ebenfalls vorhanden. Bei der Kühlung zeigt sich der erste Unterschied zwischen dem normalen Source 210 und der Elite-Variante.

So gehört neben dem 120er-Lüfter an der Rückseite ein 140er-Modell im Deckel zum Lieferumfang. Darüber hinaus können fünf weitere Ventilatoren verbaut werden – zwei an der Front, einer am Seitenteil, ein weiterer unter dem Deckel und einer auf dem Boden. Damit lässt sich bei Bedarf auch eine extrem leistungsfähige Kühlung der verbauten Hardware realisieren.

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Related Posts