NEU: Akasa AK-BKCSE-05 OMEGA Midi-Tower – black

Caseking 9. Feb, 2009 - 2 min Lesezeit

Aluminium soweit das Auge blickt – Akasa’s neuer Midi Tower hört auf den Namen Omega und besitzt davon reichlich. Um dem professionellen Anspruch gerecht zu werden, erhielten Body, Seiten und Top-Panel bis zu 1,5mm dickes Aluminium verpasst. Das ist aber nichts zu den drei Millimeter, über die die Front verfügt.

Abgesehen vom Mainboardschlitten aus Stahl, welcher neben Micro ATX und ATX auch das größere E-ATX Board beherbergen kann, ist das innen wie außen schwarz gehaltene Gehäuse ein waschechter Aluminium Tower, der zudem hervorragende Features in den Bereichen Installation und Kühlung bereithält.

Um dem nicht vorzugreifen, wird das Augenmerk zunächst aufs Äußere gelegt – jeder sieht es zuerst, also hat es Vorrang. Was vor allem sofort ins Auge sticht, sind die zahlreichen Meshgitter an Font, Seitenteil und Abdeckung. Die übrigen Flächen sind gebürstet und besitzen ein mattes Finish, welches zurückhaltend wirkt, aber den edlen Anspruch deutlich werden lässt. Power- und Resetknopf sowie die Status-LEDs passen sich perfekt der Front an. Das Akasa Logo sitzt dagegen dezent im untersten Bereich der massiven Frontklappe. Dies ist kein Tower, den man vor anderen Augen verbergen sollte!

Öffnet man die Frontklappe, erschließt sich einem die Kapazität von vier externen 5,25 Zoll und zwei 3,5 Zoll Laufwerken. Weiter hineingeschaut, offenbart sich das enorme Platzangebot des mit 460 mm recht zwergenwüchsigen Gehäuses. Das Geheimnis liegt in der Tiefe. Sie fällt mit 560 mm sehr lang aus und hat mit den neuen extrem langen High-End Grafikarten von NVIDIA und ATi überhaupt keine Probleme.

Der nach hinten ausziehbare Mainboard-Tray ist hoch verspiegelt und vergrößert effektvoll den Innenraum, bzw. wirft hervorragend das Licht eventuell eingebauter Kaltkathoden oder LED Lüfter zurück. Seitenteile, Top-Panel, Erweiterungskarten und der MB-Schlitten sind komfortabel durch Thumbscrews befestigt – allein die Laufwerke werden verschraubt. Dies ist aber kein Nachteil, da fest sitzende Schrauben meist besser Vibrationen der hochdrehenden Festplatten verhindern, als locker sitzende Schnellverschlüsse – zudem die dafür benötigten Schrauben in der Gehäusefarbe mitgeliefert werden. Der Style bleibt somit gewahrt!

Eine weitere Paradedisziplin des Aluminium Cases ist die Funktionalität in Sachen Kühlung. Neben den zwei vormontierten 120mm Lüftern an Front und Rückseite, bieten sich Top- und Seiten-Panel zur Montage von jeweils zwei weiteren 120er an. Beim Top-Panel sollte man aber beachten, dass dadurch der obere 5,25 Zoll Einbauschacht nicht mehr nutzbar ist. Dies sollte aber kein Problem darstellen, da drei externe Laufwerkseinschübe übrig bleiben, die immer noch Platz für Lüftercontroller, DVD-Recorder & Co. bereithalten.

Die gleiche Funktionalität bietet sich einem auch, wenn man ein Faible für Wasserkühlungen hat. Auch hier bieten Seitenfenster sowie Deckel eine Einbaumöglichkeit für Dualradiatoren. Aufgrund der enormen Tiefe und Breite des Gehäuses ist auch die Platzierung einer Pumpe kein Problem. Wasser marsch!

Zum Akasa AK-BKCSE-05 OMEGA Midi-Tower – black

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Related Posts