Der Caseking-Ratgeber: Arbeiten im Home-Office

Hauke R 8. Nov, 2020 - 8 min Lesezeit

Home-Office – ein Begriff, der immer häufiger durch die Medien geht. Auch unter dem älteren Begriff Telearbeit bekannt, bedeutet Home-Office im Großen und Ganzen einfach, dass man von zu Hause aus arbeitet. Jedoch ist diese Form der Tätigkeit Arbeitnehmern vorenthalten, die ihre Tätigkeit komplett oder zum Großteil von zu Hause aus erledigen können.

Auf Grund der aktuellen Lage in Deutschland werden immer mehr Arbeitnehmer ins Home-Office entlassen. Diese Situation bietet viele Vorteile im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus und hilft gleichzeitig dabei, den eigenen Arbeitsplatz langfristig zu sichern. In diesem Ratgeber möchten wir einige Produkte vorstellen, die das Arbeiten im Home-Office erleichtern. Gleichzeitig möchten wir einige Tipps und Tricks zum Arbeiten im Home-Office geben.

Doch zu allererst möchten wir uns bei all denen bedanken, die dem Virus zum Trotz dennoch Ihrer Arbeit wie gewohnt nachgehen und uns an der Supermarktkasse bedienen, die unseren Müll abholen, die uns Pakete liefern, die den LKW fahren, der uns mit frischen Lebensmitteln – und auch Toilettenpapier – versorgt sowie all denen, die weiterhin fleißig im Lager Pakete packen!

Vielen herzlichen Dank!


Update 4: Neue PCs fürs Home-Office

Wir haben seit dem Frühjahr unser Angebot erweitert und neue Home-Office-PCs zu unserem Angebot hinzugefügt. Bei diesen Systemen kommen die AMD Ryzen “Renoir”-Prozessoren mit iGPU zum Einsatz. Mehr dazu erfahrt ihr im verlinkten Blog.

Die “AMD for Business”-Systeme

Update 3: Gewinnt einen Nitro Concepts E250 Gaming-Chair fürs Home-Office

Der Nitro Concepts E250 bei Caseking
Zusammen mit Nitro Concepts (hier klicken) verlosen wir einen Nitro Concepts E250 Gaming-Stuhl! Der E250 ist dank seiner bequemen und atmungsaktiven Kaltschaumpolsterung, die mit einem Bezug aus atmungsaktivem Stoff bespannt ist, extrem komfortabel. Zudem ist der Nitro Concepts E250 als Büroarbeitsstuhl nach DIN EN 1335 qualifiziert und natürlich ergonomisch individuell einstellbar.

 

Um den Stuhl zu gewinnen, müsst ihr einfach einen Kommentar mit einer Länge von mindestens 50 Wörtern hinterlassen, in dem Ihr Eure Erfahrungen mit dem Home-Office teilt. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.05.2020 um 23:59. Doppelte Einträge/Einsendungen werden disqualifiziert. Die Teilnahme ist auf Deutschland, Österreich und die Schweiz begrenzt. Hier findet Ihr die kompletten Teilnahmebedingungen.


Update 2: Die richtige Tastatur fürs Home-Office

Eines der wichtigsten Werkzeuge für das Arbeiten im Home-Office ist die Tastatur. Sie wird täglich benutzt und sollte auch regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden. Doch welches ist die beste Tastatur fürs Home-Office? Diese Frage lässt sich nicht einfach beantworten, denn jeder Anwender hat unterschiedlichste Präferenzen. In unserem Tastatur-Ratgeber geben wir hilfreiche Tipps zum Kaufen einer Tastatur.

"Office-Tastaturen
Vor allem für hochwertige Gaming-Tastaturen bekannt, bieten die Marken Ducky und Glorious PC Gaming Race eine vielfältige Auswahl an Keyboards an. Diese meist mechanischen Gaming-Eingabegeräte stellen dank ihrer hochwertigen Verarbeitung und Langlebigkeit erstklassige Tastaturen für das Home-Office dar. Auch aus dem Büro-Bereich bekannte Marken wie Logitech können bei Caseking gefunden werden.

 

>>> Tastaturen für Gaming & Büro <<<
(hier klicken)

Der Home Office PC von Caseking

Home Office PC bei Caseking
Die Anforderungen für einen Home-Office-PC sind vergleichsweise niedrig, vor allem dann, wenn man sich per Remote Access auf seinen PC im Büro einloggt. Mit einer AMD-APU, einer schnellen SSD, schnellem Arbeitsspeicher, einem effizienten Netzteil und einem kleinen Gehäuse ist man hier schon versorgt. Der Home-Office-PC kann mit einem HDMI-Kabel an gängige Fernseher angeschlossen werden, während er ganz einfach mit einem LAN-Kabel an den Router angeschlossen wird.

 

>>> Zuverlässiger Home-Office-PC <<<
(hier klicken)


Update 1: Noch mehr Tipps & Tricks fürs Home-Office

Das Arbeiten im Home-Office ist weiterhin eines der Top-Themen. Viele Experten melden sich zu Wort und man kann sich vieler Tipps und Tricks zum Arbeiten im Home-Office bedienen, mit denen man quasi bombardiert wird. Nicht jeder Tipp oder Trick wird für jede Person anwendbar sein und vor allem Familien mit Kindern werden auf andere Probleme stoßen als ein Singlehaushalt. Wir haben uns bei unserer Recherche zum Thema Arbeiten im Home-Office auch mit dem folgenden Video von Tagesschau.de befasst:

Den im Video erwähnten Home-Office-Guide (externer Link) kann man sich kostenlos als PDF-Datei von der t3n-Website herunterladen.

Sowohl in dem Home-Office-Guide als auch diesem Artikel auf Tagesschau.de (externer Link) wird zudem erläutert, ob man einen rechtlichen Anspruch auf Home-Office hat.

Netzwerk-Technik für das Arbeiten im Home-Office

Wer sich für das Arbeiten im Home-Office einen neuen PC gekauft hat, kaufen möchte oder einen alten PC für das Home-Office fit machen möchte, muss diesen natürlich auch mit dem Internet Verbinden. Notebooks verfügen in der Regel über ein integriertes WLAN/WiFi-Modul und so ziemlich jedes aktuelle Mainboard im PC hat einen LAN-Port. Wer statt ein Kabel zu verlegen lieber auf ein kabelloses Netzwerk setzen möchte, benötigt dafür natürlich einen Router mit WLAN-Funktion. Mit WLAN-Adaptern oder WLAN-Sticks können auch ältere PCs kabellos mit dem Router und somit dem Internet verbunden werden. Zur eventuell notwendigen Datensicherung bieten sich externe Datenträger wie USB-Sticks oder externe Festplatten an.

Isotonische Getränkepulver von X-Gamer

Mehr Energie fürs Home-Office

Home-Office kann an den Nerven zehren und die fehlende tägliche Bewegung macht müde und träge. Wer dennoch im Home-Office 100 Prozent geben möchte, – auch nach längeren Gaming-Sessions – kann auf eSports-Supplements zurückgreifen:

>>> Isotonische Getränkepulver von X-Gamer <<<
(hier klicken)


Originalbeitrag: Was benötige ich für das Arbeiten im Home-Office?

Um im Home-Office arbeiten zu können, benötigt man natürlich einen PC oder ein Notebook. Genauso wichtig ist die Internetverbindung. Nun kommt es darauf an, ob man sich von seinem Home-PC auf den Arbeits-PC im Büro einloggen muss oder sich von zu Hause direkt in alle benötigten Programme einloggen kann.

Mit Programmen wie Teamviewer oder AnyDesk kann man sich per Remote-Verbindung mit dem Office-PC verbinden. Hat man eine Verbindung hergestellt, kann man nun über seinen gewohnten Desktop am Arbeitsplatz arbeiten. Wer weder ein Notebook noch einen Office-PC hat, kann für rund 400 bis 500€ einen Office-PC kaufen. Ein Monitor ist bereits ab rund 100€ verfügbar und Peripherie wie Maus und Tastatur können schon ab 30€ gekauft werden.

>>> Office-PCs bei Caseking konfigurieren <<<
(hier klicken)

Bei Fragen zu PC-Hardware hilft das Caseking-Team:

  • Telefonisch über unsere Bestell-Hotline: +49 (0)30 – 40 36 642 – 00
    (Montag bis Freitag von 10-18 Uhr)
  • Allgemeine Fragen zu PC-Hardware per eMail an: [email protected]
  • Systemintegrations-Hotline für Komplett-PCs: +49 (0)30 – 40 36 642 – 07
    (Montag bis Freitag von 10-18 Uhr)
  • Fragen zu Komplett-PCs per eMail an: [email protected]

Same Day Delivery in Berlin

Für unsere Berliner Kunden bietet wir in Zusammenarbeit mit dem Versanddienstleister Angel bringt’s einen Same-Day-Delivery-Service an. Für alle Interessierten gibt es mehr Informationen unter dem folgenden Link:

>>> Angel Same-Day-Delivery in Berlin <<<
(hier klicken)

High-End-Workstations bei Caseking

Desk Size: High-End-Workstation bei Caseking

Für einige Tätigkeiten stellt der Remote Access zum PC auf Arbeit keine Lösung da. Wer auf der Suche nach einer High-End-Workstation für das Home-Office ist, wird natürlich bei Caseking fündig!

>>> High-End-Workstations bei Caseking <<<
(hier klicken)


Büro-Stühle bei Caseking

Bequeme Stühle fürs Home-Office…

Wer sich schon immer einen Echtleder-Bürostuhl fürs Home-Office gönnen wollte, hat nun die perfekte Ausrede, um sich einen noblechairs zu holen. Eine günstigere und ebenfalls hochwertige Alternative stellt Nitro Concepts dar.

>>> Bequeme Stühle fürs Home-Office <<<
(hier klicken)

Büro-Stühle bei Caseking

… und passende Büro-Tische

Nitro Concepts hat zudem eine Auswahl an Computertischen, die perfekt für das kleine Home-Office geeignet wären. Den Gaming Tisch D16 gibt es zum Beispiel mit manueller und elektrischer Höhenverstellung, während der D12 platzsparend aufgestellt werden kann.

>>> Bürotische fürs Home-Office <<<
(hier klicken)

Rechnungsänderungen für’s Home-Office

Wer sich ein Home-Office einrichten möchte und dies in irgendeiner Art und Weise von der Steuer absetzen möchte, kann sich telefonisch nach der Bestellung mit unserem Kundenservice in Verbindung setzen. Soweit wie möglich, werden die Mitarbeiter dann zum Beispiel aus einem “Gaming-Stuhl” einen “Bürostuhl” machen. Unser Kundensupport-Team ist wie folgt für diesen Service verfügbar:

Telefonisch über unsere Bestell-Hotline:
+49 (0)30 – 40 36 642 – 00 (Montag bis Freitag von 10-18 Uhr)

Bildschirme bei Caseking

Bildschirme für das Arbeiten von zu Hause

Wer sich extra für das Arbeiten von zu Hause einen neuen Monitor kaufen muss, muss nicht viel Geld ausgeben. Der AOCG2460VQ6 24-Zoll-Monitor mit Full-HD-Auflösung zum Beispiel kostet rund 125€ und bietet neben einer Bildwiederholrate von 75 Hertz auch einen Blaulichtfilter für ein entspanntes Arbeiten. Wer das Arbeiten mit zwei oder drei Bildschirmen gewohnt ist, kann diese mit einer Tischhalterung platzsparend unterbringen.

>>> Bildschirme für das Home-Office <<<
(hier klicken)


Mäuse und Tastaturen: Das Werkzeug fürs Home-Office

Eingabegeräte wie eine Maus und eine Tastatur werden natürlich auch benötigt, um am Home-Office-PC zu arbeiten. Doch auch viele Notebook-Nutzer greifen auf eine USB-Maus und eine USB-Tastatur zurück. Bei einer Maus für das Home-Office sollte man sich in erster Linie ein Modell aussuchen, das dem auf der Arbeit möglichst nah kommt. Gleiches gilt für die Tastatur, wobei hier auch die Art der mechanischen Switches für Vielschreiber von Relevanz ist. Cherry-MX-Blue-Switches sind speziell für das Schreiben optimiert.

Es gibt zudem eine Menge Zubehör, die das Arbeiten im Home-Office angenehmer gestalten können. Extra-große Mauspads bieten Platz für Maus und Tastatur, um den Tisch zu schützen, während Floormatts selbiges für den Boden tun. Mouse-Bungees erleichtern das Verlegen des Mauskabels grade auf kleinen, beengten Flächen. Wer in einer lauten Umgebung sitzt, kann sich mit einem Kopfhörer oder Headset von der Außenwelt abschirmen. Und für Videokonferenzen wird natürlich eine Webcam benötigt.

Hier haben wir die entsprechenden Links für euch:


Tipps und Tricks zum Arbeiten im Home-Office

Für viele ist das Arbeiten im Home-Office eine neue Erfahrung, die ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringt. Tagesschau.de hat ein hilfreiches Interview (externer Link) mit einer Professorin für Organisationspsychologie an der Universität von Berkeley in Nord-Kalifornien veröffentlicht. Im Folgenden möchten wir noch weitere kleine, hoffentlich hilfreiche Tipps und Tricks mit jedem teilen, für den das Home-Office eine Neuheit ist.

  • Trennung von “Arbeitszeit” und Feierabend im Home-Office:
    Die Grenze zwischen Arbeitszeit und Feierabend verschwimmt im Home-Office sehr leicht. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte sich sein Home-Office so einrichten, dass der Arbeitsplatz zwar bequem und ergonomisch ist, nach dem Arbeiten aber ausgeblendet werden kann. Wenn man abends auf der Couch liegt und sein “Office” im Blick hat, schaltet man möglicherweise nicht richtig ab. Selbst das Abdecken des Arbeitsplatzes mit einer Decke kann hier helfen.
  • Pausen machen:
    Regelmäßige Pausen mit Bewegung – auch an der frischen Luft – verhindern, dass einem “die Decke auf den Kopf fällt”. Selbst das Rausbringen des Mülls kann dazu beitragen, dass man sich nicht eingeengt fühlt.
  • Multitasking – Fluch und Segen:
    Man sitzt eh zu Hause und kann nebenbei noch etwas Wäsche machen oder aufräumen. Multitasking kann für einige Leute funktionieren, für andere führt dies zu enormen Belastungen. Es kann helfen, den Tag durchzuplanen und Zeitabschnitte festzulegen, die für Haushalt oder Arbeit genutzt werden.
  • Ablenkung auf dem Gamer-PC:
    Viele der Neuen im Home-Office haben zu Hause vermutlich einen Gaming-PC stehen, der nach der Arbeit zum Zocken genutzt wird. Damit man nicht auch während der Arbeitszeit “eine kurze Runde zockt”, kann es von Vorteil sein, einen zweiten Account auf dem Rechner anzulegen, auf dem die Spielesammlung gesperrt ist.
  • Bewegung und Ernährung:
    Wer im Home-Office sitzt, braucht Bewegung! Für viele ist der Weg zur Arbeit und zurück die einzige Bewegung, die man am Tag hat. Gleichzeitig sind derzeit viele Fitnessstudios geschlossen. Aber man auch zu Hause Sport treiben. Das Internet und allen voran YouTube bietet großartige Übungen, die man zu Hause machen kann. Der eventuelle Mangel an Bewegung führt auch dazu, dass der Körper weniger “Kraftstoff” benötigt. Mit einer Anpassung der Ernährung – zum Beispiel der Verzicht auf Fleisch – kann man dem entgegenwirken.

Ihr habt Tipps und Tricks? Teilt sie mit Anderen!

Wer diesen Text liest und Home-Office-Veteran ist, kann gerne seine Erfahrungen über die Kommentarfunktion teilen. Aber auch die ersten Schritte ins Home-Office können gerne als Kommentar hinterlassen werden.

Wer sich mit dem Thema PC nicht auskennt, kann sich mit unseren Ratgebern einlesen und bei Fragen hilft auch unser Service-Team über die oben genannte Telefonnummer.

5 1 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Darina
Darina
9 months ago

Ich finde Home-Office richtig angenehm, man kann sich die Zeit selbst einteilen und wird trotzdem schneller fertig wie auf der Arbeit.

Anna Schmidt
Anna Schmidt
9 months ago

Ich war vorher schon oft im Homeoffice oder irgendwo im Hoteloffice 🙂 Von daher war ein Dauer-Homeoffice keine riesige Umstellung mehr. Problematisch war einzig die Internetverbindung in den ersten Tagen. Da haben dann wohl die lieben Nachbarn den ganzen Tag Filmchen gestreamt, was man WIRKLICH gemerkt hat! Naja, bin dann halt noch früher aufgestanden als sonst und hatte vor 10 Uhr morgens mein Tagespensum schon fast durch, dann ging das auch. Meine wichtigsten Freund im Homeoffice sind übrigens a) Mein Stehschreibtisch, b) mein Physio-Pad auf dem ich am Stehschreibtisch “aktiv” stehen kann und c) meine Ergo Sculpt Tastatur. Ach ja, die nette Aussicht ins Grüne ist auch nicht übel, um mal kurz die Gedanken schweifen zu lassen 🙂

Andreas Worm
Andreas Worm
9 months ago

Ich habe insgesamt 6 Wochen Home Office hinter mir. Ich arbeite in einer Bank und habe von zu Hause aus Termine via Skype und Telefon wahrgenommen. Meine Kunden haben gut mitgespielt und waren sehr froh, überhaupt einen Ansprechpartner zu haben. Alles in allem hat es bei mir gut geklappt. Von der Technik bis hin zu den Terminen wurde alles gut organisiert.

Thomas Baumann
Thomas Baumann
9 months ago

Ich muss mich noch stark ans Home-Office gewöhnen, da mir persönlich der Weg zur und von der Arbeit nach Hause fehlt um richtig abschalten zu können. Außerdem lasse ich mich daheim viel leichter ablenken und mache auch nebenbei mal die Wäsche. Zudem fehlt der Kontakt und der Austausch mit den Kollegen. Über Videokonferenzen ist das einfach nicht das gleiche.

rene stoldt
rene stoldt
9 months ago

Ich habe die Erfahrung gemacht das es wenn man es gut koordiniert home office arbeit sogar dauerhaft denkbar ist…. wenn man sich im büro zuhause isoliert und nicht bei der familie ist…

was ich gut daran finde ist: ich kann flexibel entscheide wann ich lüften möchte, wann ich pause mache… usw.

ich würde mich freuen wenn es nach der krise beibehalten wird,

Björn
Björn
9 months ago

Guten Morgen , ich habe schon vor der Corona Krise im Home Office gearbeitet, insofern war das keine große Umstellung für mich, allerdings musste ich meinen Aussendienst einstellen, das war die größere Herausforderung, dadurch habe ich leider erheblich Einbussen gehabt. Sobald ich wieder in den Aussendienst kann, werde ich auch allerdings auch doppelt zu haben, das heisst leider auch, doppelt soviel sitzen, daher wäre der Stuhl bestimmt eine super Option. Mein Tipp: Jede Stunde aufstehen, auf dem Balkon , am Fenster oder Garten, kurze Lockerungsübungen und das private Handy weg, dann ist man auch schneller fertig.

Kai
Kai
9 months ago

Also mein Fazit zum Home Office fällt sehr gemischt aus. Technsich bin ich sehr zufireden, die Serverkapa bei meinem Arbetigeber hat gut ausgereicht, um die Explosion an Mitarbeiter im Homeoffice zu verkaften. Mit der Dockingstation aus dem Büro war dann auch ein mehr als nur provisorischer Aufbau möglich. Für mich sind in der Tat ein guter Schreibtischstuhl und ein oder zwei große Monitore der Schlüssel für effizientes Arbeiten im Home Office. Der Rest ist dann Disziplin, wie gut das mit der Familie synchronisierbar ist (mal eine Pause machen und eine halbe Stunde mit dem Jüngsten was Spielen) und dann passt das. Aber ich freie mich wieder auf die Kollegen und das Büro.

Carsten Hoffmann
Carsten Hoffmann
9 months ago

Guten Morgen,

ich arbeite im Handel, da war Homeoffice nie ein Thema. Einige, aber wenige Tätigkeiten wären durchaus im Homeoffce durchführbar, aber die Arbeit am PC amcht nur ca 1/3 meiner Arbeitszeit aus. Prinzipiell kann ich mir gut vorstellen, einen Homeoffice-Job anständig zu erledigen.
Viele Grüße

Peter Stirzenbecher
Peter Stirzenbecher
9 months ago

Sehr angenehm: Das frühe Aufstehen und die Hektik auf dem Weg ins Büro entfallen. Ich erledige meine Arbeit konzentriert und im mir gemäßen Rhythmus. Allerdings fehlt mir der persönliche Gedankenaustausch mit den Kollegen.

Werner Zulauf
Werner Zulauf
9 months ago

Home Office ist für mich sehr anstrengend, da ich gleichzeitig noch Kinderbetreuung machen muss. Zwar kann ich mir die Aufgaben selbst einteilen, aber ist viel stressiger als zuvor. Auch sich zu konzentrieren fällt mir sehr schwer. Mich nerven auch diese ganzen Online Konferenzen, da mein Internet hier im Ort nicht so gut ist.

Lanea L.
Lanea L.
9 months ago

Also ich finde es eiegntlich sehr entspannt im Home-Office zu arbeiten. Man kann sich seine Zeit und Pausen individueller einteilen und so Motivationslücken ausgleichen. Außerdem fällt der Arbeitsweg weg und so bleibt mehr Zeit zum tatsächlichen “Arbeiten”. Manchmal fehlt mir der Kontakt zu den Kollegen, gerade in der Teamarbeit, aber zum Glück ist das ja einigermaßen durch Videotelefonie ausgleichbar.
Alles in allem bin ich aber ein großer Fan vom Home-Office und hoffe, dass ich auch weiterhin die Möglichkeit dazu haben werde.

Christian
Christian
9 months ago

Da ich umgezogen bin und keinen Arbeitsplatz daheim mehr habe waren die letzten Wochen eher ne Qual.

Immerhin ist mein Arbeitgeber nun pleite und ich sitze nun wieder bequem auf der Gaming Couch ohne 3 Videochats gleichzeitig auf Tablet und Schleppi.

Die Jahre devor als Selbstständiger mit Büroecke wars aber ziemlich angenehm beim wachwerden schon arbeiten zu können und meine Zeit selbst einteilen zu können ohne 2h am Tag für den Weg zur Arbeit zu verschwenden

Melanie
Melanie
9 months ago

Ich habe generell kein Problem mit Home Office, da ich auch vor Corona schon von zu Hause aus gearbeitet habe. Dank moderner Technik geht das ja relativ reibungslos. Was allerdings eine große Veränderung war, dass plötzlich meine zwei Söhne auch zu Haus sind und den Laptop für die Schule brauchen. Bei der Unruhe ist es manchmal schwer sich zu konzentieren.

Burkhard Krahn
Burkhard Krahn
9 months ago

Home Office bietet zumindest für Personen ohne Kinder im. Haus schon einige Vorteile. Man kann die Arbeitszeiten deutlich freier gestalten, also zum Beispiel nicht so früh starten und dafür am Nachmittag oder Abend länger arbeiten. Außerdem fallen ja auch die Fahrtzeiten, die Kosten für die Fahrt zum regulären Arbeitsplatz und ggf. die Parkplatzsuche weg.

Annemarie
Annemarie
9 months ago

Das Home Office war sehr anstrengend. Man muss die anfallende Arbeit zufriedenstellend erledigen und gleichzeitig die Beaufsichtigung der Kinder sicher stellen. Gegen Mittag wollen wir alle gemeinsam essen, so dass die Zubereitung der Mahlzeiten auch nebenbei noch erledigt werden muss. Zum Abschluss des Tages müssen die erledigten Schulaufgaben verglichen und korrigiert werden und die sonstige anfallende Hausarbeit gemacht werden.

kinglouis
kinglouis
9 months ago

Mir fehlt es, aus dem Haus zu kommen, Kontakt mit den Kollegen/-innen zu haben um in der Kaffeeküche auf clevere Ideen zu kommen. Zuhause gibt es immer wieder Unterbrechungen durch die Kinder, die Partnerin (man ist ja sowieso zu Hause: “Kannst Du nur mal schnell….”) . Auch die heimfahrt fehlt, um Zeit zum Abstand zu gewinnen zu haben. das Stühlchen zu gewinnen bedeutete eine 100%ige Verbesserung beim Sitzen vor dem Bildschirm.

Sarah Schipper
Sarah Schipper
9 months ago

Wenn es um meine Erfahrungen mit dem Home Office geht, bin ich zwiegespalten. Grundsätzlich finde ich die Möglichkeit von Zuhause aus arbeiten zu können praktisch und bequem und verfolge die Meinung, dass man effektiver arbeitet. Trotz dessen fehlt mir mein geregelter / vorgegebener Arbeitsalltag und definitiv die sozialen Kontakte. Meine Traumvorstellung wäre eine Arbeitswoche, die zur Hälfte aus Home Office und zur anderen Hälfte aus “auf der Arbeit sein” besteht.

Daniel Elbert
Daniel Elbert
9 months ago

Für mich persönlich bringt Home Office eigentlich eher Vorteile. Man ist schön flexibel, kann sich alles einteilen. Es ist eben von vielen Faktoren abhängig, wie man wohnt, ob man Familie hat, und letztendlich ob man sich selbst motivieren kann mit weniger Kontrolle.. Es ist eben anders, aber ich kann für mich sagen dass ich ziemlich gut mit Home Office klar komme.

Monika
Monika
9 months ago

Homeoffice ist vor allem nervlich eine große Herausvorderung, weil man zusätzlich mit dem Homeschooling der Kinder und der Arbeit im Haushalt (die ja auch mehr wird, wenn alle immer zuhause sind…) herumjongliert. Selbst der Urlaub fühlt sich nicht mehr wie Urlaub an.
Aber schön ist, dass die vielen Nachmittagstermine wegfallen.

Jette
Jette
9 months ago

Hallo,
ich finde Home-Office eigentlich ganz gut. Ich arbeite gerne effizienz für mich allein und hasse es wenn ständig jemand zum Quatschen an den Schreibtisch kommt und mich ablenkt. Ich habe so viel mehr geschafft als vorher. Mein Problem war es meinen Arbeitsplatz bequem für mich zu Hause einzurichten. Dann gab es ziemliche Probleme mit der Internetverbindung bei uns auf dem Dorf. Die Kinder streamen filmen, werden per Homeschooling unterrichtet und dann kam ich dazu.Unser Vermieter hat uns damals nicht an das Glaserfasernetz angeschlossen, doch ich habe liebe Nachbarn die an das Glasfasernetz angeschlossen sind und konnte deren Internet mit nutzen. Homeoffice finde ich ganz gut man muss sich bloß organisieren.
Maigruß Jette

Dominik Z.
Dominik Z.
9 months ago

Meine Büroarbeit erledige ich sehr gerne ungestört zu Hause, wenn die Bandbreite stimmt. Aufstehen, Anziehen, Laptop an. Und das alles ohne Stau, denn der Weg ins Home Office ist kurz. Mails, Telefonkonferenzen und Teamprojekte lassen sich konzentrierter abarbeiten. Nur passe ich auch auf, das das Home Office nicht Überhand nimmt. Da reicht ein Spaziergang an der frischen Luft zur Abwechslung schon aus.

Gabriela
Gabriela
9 months ago

Da ich ein Nachtmensch bin, erledige ich meine Arbeit jetzt in kürzerer Zeit. Auch bin ich bei der Hausaufgabenbetreuung der Kinder viel präsenter als früher. Negativ ist, dass ich mich von manchen firmeninternen Informationen nichts mitbekomme.

Gabriel
Gabriel
9 months ago

Ich arbeite schneller und effizienter, beginne den Tag später, arbeite aber auch länger und sogar am Wochenende. Die Pausen, die ich einlegen kann, wenn ich sie benötige, tun mir gut, damit ich effektiver arbeiten kann. Manchmal muss ich mich um 13 Uhr hinlegen, weil ich ausgelaugt bin. Dafür arbeite ich um 22 Uhr viele Dinge weg. Was für ein Luxus. Ich denke, dass ich insgesamt weit über die normale Wochenarbeitszeit hinaus arbeite, dafür aber in einer Form, die zu mir passt. Die Arbeit macht mir wieder mehr Spaß. Den Kontakt mit den KollegInnen pflege ich kontinuierlich über das Telefon und Videokonferenzen. Mir kommen alle entspannter vor und es bleibt weniger Arbeit liegen als vor der Corona-Zeit.

Karn Schw.
Karn Schw.
9 months ago

Für mich war das jetzt in der Corona-Phase die erste Erfahrung mit Home-Office. Ich könnte mich daran gewöhnen…
Positiv ist,
dass der Arbeitsweg entfällt,
dass man sich morgens keine Gedanken machen muss, was man anzieht,
dass man ohne große Unterbrechungen seine Arbeit erledigen kann,
dass man in der Arbeitszeit ziemlich flexibel ist.

Negativ:
Die Kaffeepause mit den Kollegen entfällt.
Manche Arbeitsmaterialien hat man nicht Zuhause.
Telefonkonferenzen erfordern sehr viel Disziplin von allen Beteiligten.

Henning Herrmann
Henning Herrmann
9 months ago

Ich bin Förderschullehrer und mir hat die Arbeit mit den Schülern von Angesicht zu Angesicht sehr gefehlt. Erklärungsversuche via Telefon waren schon schwierig. Ebenso konnten emotionale Probleme nur oberflächlich besprochen und geklärt werden. Seit letzter Woche bin ich wieder im Präsenzunterricht und bin froh darüber.

Volker
Volker
9 months ago

Bei uns in der Firma ist Homeoffice kein Problem, und seit Corona sind von uns fast alle im Homeoffice. Damit spare ich jeden Tag lockere 2,5 Stunden, die ich sonst auf der Autobahn verbringe.

Schmauderer
Schmauderer
9 months ago

Anfangs hatte ich meine Bedenken ob es wirklich das richtige ist, mit der Zeit finde ich es aber sehr entspannt. Man ist einfach viel flexibler vor Zuhause aus.
Das einzige was mir dabei nicht so gefällt ist der fehlende Kontakt zu den Kollegen. Es macht eben doch einen Unterschied ob man sie live sieht oder sich nur telefonisch unterhält

Norbert Wild
Norbert Wild
9 months ago

Man kann den ganzen Tag im Schlafanzug bleiben, man arbeitet länger als man muss, man nimmt zu, man spart die Anfahrt zum Arbeitsplatz und Geld für Benzin, man kann zwischendurch spazierengehen zum Auftanken, man kann das Wetter genießen und nutzen, dann kann man auch wieder effektiv arbeiten.

Matthias
Matthias
9 months ago

Wohlwissentlich die gesetzten Ziele des Arbeitspensums in vollem Umfang ohne Einschränkungen zu meistern und mit den Ergebnissen genüge tragen zu können, lässt sich ein HomeOffice-Tag wunderbar planen und gut strukturiert abarbeiten. Sämtliche Details sind überdurchschnittlich gut zu bewerten, einzuschätzen und mit in den Workflow zu integrieren – das Gefühl bei kurzfristigen Leistungsdefiziten eine Pause in gewohnter Umgebung einlegen zu können, gibt den nötigen Drive weitere Reserven freizugeben und zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

Roland
Roland
9 months ago

Besprechung sind von Home Office aus effektiver .. was fehlt ist das fehlen der netten Kollegen ..auch ma ein gemeinsame Brotzeit usw

Dominik
Dominik
9 months ago

Wenn es um meine Erfahrungen mit dem Home Office geht, bin ich zwiegespalten. Grundsätzlich finde ich die Möglichkeit von Zuhause aus arbeiten zu können praktisch und bequem und verfolge die Meinung, dass man effektiver arbeitet. Trotz dessen fehlt mir mein geregelter / vorgegebener Arbeitsalltag und definitiv die sozialen Kontakte. Meine Traumvorstellung wäre eine Arbeitswoche, die zur Hälfte aus Home Office und zur anderen Hälfte aus “auf der Arbeit sein” besteht.

Sandra
Sandra
9 months ago

Ich bin Home Office mittlerweile gewöhnt und muss sagen; Ja es ist stressig je nach Lage die man bei sich Zuhause vorfindet.
Ich habe ein Kind und meine Ausstattung lässt zu wünschen übrig. Dennoch gibt es wirklich schlimmeres. Es macht auch Spaß, ich meine im Büro kannst du nicht mit Hasenschlappen und Mickey Mouse Shirt rumlaufen. Es ist ein wenig eintönig aber eben auch gemütlich bis auf meinen Quitschestuhl natürlich. 😉

Ingrid Schleicher
Ingrid Schleicher
9 months ago

Ich arbeite seit 15 Jahren im Home Office. Home Office macht flexibles Arbeiten möglich und erleichtert vieles. Voraussetzung ist, dass keine Kinder unter 10 Jahren im Haus sind, ansonsten ist konzentrierter Arbeiten nicht möglich. Wichtig ist auch, Beruf und Privat zeitlich abzugrenzen. Die Gefahr, spät abends und am Wochenende weiter zu arbeiten ist hoch. Wichtig finde ich auch, dass überwiegend im Büro gearbeitet wird und Home Office auf wenige Tage pro Woche begrenzt ist.

Addi
Addi
9 months ago

Als Handwerker in einem Industriebetrieb ist Home Office nur schwer umzusetzen, dachte ich. Nachdem die Produktion gestoppt wurde und Kurzarbeit angesetzt war, hatten wir natürlich noch viel Arbeit. Wie immer, wenn die Maschinen stehen. Aber das war recht schnell abgearbeitet und es stellte sich die Frage wie es weitergeht. Es wurden tatsächlich Arbeiten für das Home Office angeboten. Wir verbessern oder berichtigen jetzt zu Hause die Schaltbilder, Mechanikzeichnungen, Materiallisten usw. Niemals hätte ich gedacht wieviel Arbeit das ist. Teilweise gehen wir in den Betrieb um einige Dinge zu prüfen, aber meist sind wir tatsächlich am PC zu Hause. Und bisher ist noch kein Ende der Arbeiten absehbar. Wenn es mit dem Home Office zu Ende ist, stehen eine Menge neue Projekte an, die jetzt gerade von den Kollegen geplant werden.

Johannes
Johannes
9 months ago

Aufgestanden wird um 6:30 und das nicht, weil der Wecker klingelt oder man früh anfangen muss, sondern weil der Nachbar mit seinem Traktor, der 1970 schon alt war, aufs Feld fährt und somit definitiv das ganze Dorf wach ist.
Nach einem sehr gemütlichen Frühstück wird sich dann vor den Computer gesetzt und mit der Arbeit angefangen und da es bereits schönes Wetter ist wird auch gleich das Fenster aufgemacht. Bis Zehn, denn da beginnt der andere Nachbar mit Rasenmähen und da bei uns niemand nur einen kleinen Vorgarten hat, kann das dauern. Also Fenster wieder zu.
Nachdem man ein schönes Mittagessen hatte und sich für ein paar Minuten auf die Terrasse legen will, wird auch das jäh von den Kindern, die ja keine Schule haben und jetzt Fußballspielen müssen, unterbrochen. Also nichts ist mit ausruhen, sondern jetzt werden Tore geschossen und danach kann weitergearbeitet werden.
Dennoch gibt es keinen besseren Ort zum Arbeiten. Die Vögel singen, keine Schnellstraße vor der Türe und die meiste Zeit ist ja doch Ruhe und man kann auch bei offenem Fenster in Ruhe arbeiten.

Anka Kapons
Anka Kapons
9 months ago

Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung mit dem home office. In meiner Firma gibt es sowas nicht. Es ist zwar die weltgrößte Firma der Steuer- und Rechtsberatung der Welt, aber wir müssen im Büro erscheinen und ich als Sekretärin, zu allererst.

Maria
Maria
9 months ago

ich muss aufgrund meines Studiums einiges im Home Offic erledigen. Da nach unserem Umzug aber Corona dafür gesorgt hat, dass einige Möbellieferungen auf sich warten lassen haben wir kein Büro und teilen uns das Wohnzimmer für alles mögliche – u.a. wird es von mir fürs Home Office genutzt. So langsam schmerzt mir der Rücken von der ungesunden Haltung am Esszimmertisch (da merkt man sein Alter vn Ü30 *lach*)… In diesem Semester werde ich da wohl durch müssen. Doch ich hoffe dass die Möbel fürs Wintersemester da sein werden und mich so bei der Arbeit entlasten

Lars
Lars
9 months ago

Mein erstes Gefühl, als ich gehört habe, dass Home Office angesagt ist, war absolut positiv – ich konnte länger schlafen, da der Arbeitsweg von ca. 45 Minuten wegfiel, meinen Arbeitsplatz habe ich mir gemütlich eingerichtet und man konnte zwischendurch immer mal mit den Kindern sprechen, da sie ja auch Home Schooling hatten. Je länger es dauert, desto weniger begeistert bin ich allerdings, es läuft alles viel langsamer, man kann nichts absprechen in dem man kurz ins Nachbarbüro geht, man hat keine „richtigen“ Akten, sondern alles nur online, selbst die Besprechungen, die teilweise gestört und genervt haben fehlen mir langsam und die Kinder gehen auch wieder zur Schule … Ich glaube man kann heraushören, dass ich mich wieder auf mein Büro freue.

max schwarz
max schwarz
9 months ago

hallo.

ich war vor corona schon im homeoffice tätig. von der arbeit an sich, hat sich nichts geändert.
nun waren aber die kinder daheim, so dass zusätzlich auch noch die schularbeiten gemeistert werden mussten. ich wechselte mich mit meiner frau ab. beschäftigt hat sich außerhalb des schulischen meine frau mit den kindern. lediglich an den wochenenden war ich mit den jungs angeln.
es ist ein wenig schwieriger als sonst, doch handhabbar.
bleibt alle gesund.
grüße aus berlin

Stefan Grunden
Stefan Grunden
9 months ago

Ich kann leider kein Homeoffice machen da ich in der Produktion tätig bin. Aber bei mir wäre es bestimmt auch etwas schwierig mit einem Neunjährigen der beim zocken immer das ganze Haus zusammen schreit und mein Stuhl ist auch nicht bequem. Im allgemeinem find ich das aber gut das sich in Sachen Homeoffice etwas bewegt hat.

Fabian Stahl
Fabian Stahl
9 months ago

Ich bin jetzt bereits seit Ende März im Homeoffice. Ich komme sehr geregelt mit meiner Arbeit klar und schaffe auch meistens weitaus mehr als an normalen Tagen auf der arbeiten. So gönne ich mir dann ein paar private Projekte, zu erst wurde der eigene Schreibtisch ausgebaut und jetzt ist der Keller dran. Kaffee schmeckt zuhause auch viel besser!

Heiko Dausch
Heiko Dausch
9 months ago

Durch das Homeoffice spare ich mir 2 Stunden, in denen ich sonst im Auto sitze, zur Arbeit fahre, Parkplatz Suche….
So bleiben mir täglich 2h mehr Zeit für Familie und andere, angenehmere Tätigkeiten 🙂

Constantin
Constantin
9 months ago

Home-Office ist wunderbar. Der Chef kann nicht ständig seine Nase reinstecken, das Pendeln fällt weg und ich kann im Pyjama arbeiten, wenn ich will. Wenn aber gleichzeitig die Schulen geschlossen sind, ist es doch recht stressig.

Patrick Kornau
Patrick Kornau
9 months ago

Hallo liebes Caseking-Team,

meine Meinung zum Homeoffice ist eigentlich durchweg positiv. Ich meine, was gibt es schöneres als morgens mit Headset im Bett das erste Meeting als Podcast zum wachwerden zu genießen?

Nachdem ich dann, während die anderen die ersten Kalkulationen durchgehen, gemütlich dusche und mir Gedanken zum heutigen Frühstück mache fällt mir ein, dass das Wetter ja förmlich einlädt ans Wasser zu fahren.

Beim Frühstück werden nebenbei noch 2 Kredite bewilligt und 3 abgelehnt – einfach weil das Ei nicht so flüssig war wie ich mir das vorgestellt hab.

Bis zum nächsten Meeting ‘Mittagstisch’ sind es noch 3,5h bis dahin bin ich locker schon im Umland. Schnell noch 2 lecker Bierchen eingepackt und losgefahren. Ich komm super durch, denn auch die Straßen sind freier als sonst.

Nachdem ich die Decke ausgebreitet, das erste Bier geköpft und fast komplett inhaliert hab, steht das Telefonat mit Frau Mayer an.
Sie ist knapp über 50 und macht sich Sorgen um Ihre Altersvorsorge. Ich lasse mich nebenbei von der jungen Damen neben mir ablenken und verspreche Frau Mayer mich sofort darum zu kümmern. Telefoniert wird später. Den Mittagstisch hatte ich übrigens verpasst…

Nachdem ich mein 2. Bierchen mit der Dame getrunken habe wurde es langsam frisch, so dass wir am nachmittag zu mir gefahren sind. Das Essen ließen wir liefern. Nun hab ich seit 3 Tagen “Internetprobleme” und kann leider kaum noch am Tagesgeschäft teilnehmen, aber wirklich stören tut mich das auch nicht.

Als sie allerdings gesehen hat, dass ich am PC nur eine alte Weinkiste zum sitzen hab, hat sie sich zimlich schnell angezogen und ist nun seit 2 Tagen einkaufen… Ich glaube, nun kommt ihr ins Spiel:

Alles in allem würd ich das Home-Office gerne für immer behalten und ab ziemlich bald am liebsten mit dem bei euch gewonnenen Office-Chair.

NIN
NIN
9 months ago

Homeoffice läuft eigentlich sehr gut von meiner Seite aus…unten rum immer schön luftig angezogen und oben rum ordentlich….der Homeoffice VoKuHiLa eben.
Mehrere Bildschirme wären zwar von Vorteil, geht aber auch so.
Zu bemängeln ist meistens das Equipment auf der Gegenseite….und vor allem das ungeschulte und im Stich gelassen Personal.

Christian Arndt
Christian Arndt
9 months ago

Home-Office an sich ist schon eine feine Sache. Man spart eine Menge Spritgeld und der Weg zum Kühlschrank ist nicht so weit wie in der Firma. Zumal man keine Sorge haben muss das mal wieder der Joghurt verschwindet. Jedoch ist der ganze Komfort nur halb so schön ohne den passenden und ergonomisch sinnvollen Gesäßaltar.

Mit freundlichen Grüßen
mein Sitzfleisch

Markus Thele
Markus Thele
9 months ago

Da ich im IT-Support arbeite besteht der Tag ohnehin viel aus Telefonieren, Mails schreiben und Remote auf Rechner drauf schalten – das geht von zuhause ebenso gut, die komplette Telefonie läuft auch über Microsoft Teams, ich muss nichts umleiten, meine Büronummer funktioniert zuhause ebenso.

Die direkte Kommunikation mit den Kollegen und der durchaus manchmal auch relevante “Flurfunk” entfallen natürlich, da muss man dann proaktiv werden, wie es so schön heißt.

Der nicht vorhandene morgendliche Stau und das spätere Aufstehen zählen sicherlich auch zu den positiven Effekten.

Den Lagerkoller hatte ich noch nicht, was aber vermutlich daran liegt, dass wir uns aufgrund der aktuellen Situation im Team Wochenweise abwechseln und ich damit auch regelmäßig wieder im Büro bin…

Björn
Björn
9 months ago

Sicher kein Urlaubsersatz aber deutlich entspannter als mit dem Chef im Nacken.
Vorteile, wie freie Arbeitsgestaltung, freie Klamottenwahl und auch mal ungewaschen zur Arbeit zu kommen, geraten schnell in vergessenheit, wenn man keinen vernünftigen Stuhl hat.

Die Haltung im Homeoffice, als auch im Büro sind wichtig um gesund und gefasst durch den Tag zu kommen. Die anschließenden Stunden in der virtuellen Welt lassen sich so auch besser genießen.

Hauptsache wir kommen bald alle wieder gesund zusammen an den Arbeitsplätzen und müssen Corona nicht mehr beachten.

Pascal
Pascal
9 months ago

Meine Erfahrung im Home-Office ist im Ganzen recht angenehm, habe aber auch keine Kinder.
Die Arbeitszeiten konnte ich in meinem Fall flexibel bestimmen, dementsprechend ein Stündchen länger schlafen und, ohne dass mir jemand (oder umgekehrt *hust*^^) auf die Nerven gehen kann, gemütlich in den Tag starten 😉
Zudem habe ich mir auch hin und wieder mal die Freiheit genommen mich bei einem Geistesblitz doch nochmal am Abend hinzusetzen.
Die Koordination läuft erstaunlich gut und der heimische PC ist gut 10 Jahre aktueller als der Mumpitz auf dem Arbeitsplatz, also arbeitet es sich logischerweise auch um einiges effizienter.
Nachteil ist, dass ich nicht direkt auf das Firmennetzwerk zugreifen kann, zudem sitze zuhause auf einem Sessel den ich mir an den Tisch geschoben habe, was für die Körperhaltung langfristig eher schädlich ist. Allerdings mache ich es in der Freizeit genau so, befinde mich nun also nur länger in dieser vorgebeugten Position. Damit hätten wir einen direkten Bezug zum Gewinnspiel hergestellt. 😛 Bisher war diese Notlösung ganz okay, wenn man den gesamten Arbeitstag mit einplant, doch eher unangenehm.

Grüße

Stefan Siech
Stefan Siech
9 months ago

hallo nach meiner Erfahrung finde ich Home Office sehr gut weil man hat keine Auto oder Bus Fahrten nicht mehr und man kann auch gleich zeitig für die Kinder da sein und da ich oft mit Software zu tun habe ist es für mich leicht von zu Hause zu Arbeiten was mich weiter in frage kommen würde ist so ein sitz das würde echt Mega sein ja den ich drücke fest die Daumen thanks

Related Posts