Filter
-

Heatpipes

Ansicht:
10 Ergebnisse
Impactics ZUIP-007
2er Set mit vernickelten 300-mm-Heatpipes für Impactics Passivkühler
15,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-101
Set aus vier Heatpipes von Streacom, 250 mm lang und 6 mm breit, aus vernickeltem Kupfer
26,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-041
Set aus 4 normal langen (standard length) Heatpipes als Ersatz oder Modding-Material für die Streacom-Gehäuse FC5, FC9 & FC10
27,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-040
Set aus 4 extra langen (extended length) Heatpipes zur Kompatibilitätserweiterung der Streacom-Gehäuse FC5, FC9 und FC10
29,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-100
Set aus vier Heatpipes von Streacom, 200 mm lang und 6 mm breit, aus vernickeltem Kupfer
24,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-099
Set aus vier Heatpipes von Streacom, 150 mm lang und 6 mm breit, aus vernickeltem Kupfer
24,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-102
Set aus vier Heatpipes von Streacom, 300 mm lang und 6 mm breit, aus vernickeltem Kupfer
26,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Streacom GESC-031
Adapter für ST-FC9/STFC-10 Gehäuse als Ersatz für die mitgelieferte Standard-Heatpipe-Lösung
29,90 €
(inkl. MwSt.)
Nicht verfügbar
Streacom GESC-065
Optionales Heatpipe-Kit für das Streacom DB4 Fanless Cube-Gehäuse zur Erweiterung der maximalen Prozessor TDP von 65 Watt auf 110 Watt
44,90 €
(inkl. MwSt.)
Nicht verfügbar
Streacom GESC-077
Heatpipe-Kit für das Streacom DB4 Fanless Cube-Gehäuse, zur passiven Kühlung einer Grafikkarte, bis maximal 75 Watt TDP
49,90 €
(inkl. MwSt.)
Nicht verfügbar

Heatpipes für Passivgehäuse

Heatpipes spielen im Luftkühlungsbereich des PC-Baus eine zentrale Rolle. Schließlich sind Wärmerohre, wie Heatpipes auf Deutsch auch genannt werden, fast überall dort zu finden, wo es gilt, Abwärme effektiv von einer Hitzequelle wegzutransportieren, um an anderer Stelle abgegeben zu werden. Typische Hitzequellen in Computern sind etwa Hauptprozessoren (CPUs) oder Grafikkartenchips (GPUs).

Diese Halbleiter-Bauteile beherbergen nicht selten viele Milliarden Transistoren auf engstem Raum und sind während der Berechnung von z. B. Grafik-Tasks erheblichen elektrischen Spannungen ausgesetzt. Dabei entsteht Hitze, die abgeleitet werden muss, bevor die Chips Schaden nehmen. CPUs und GPUs verfügen deshalb in der Regel über Heatspreader, Metallplatten, die direkt auf dem eigentlichen Die (dem Rechenkern) aufliegen und dessen Wärmetransferfläche vergrößern. Natürlich muss die Abwärme auch von dort wieder wegbefördert werden, wofür beim klassischen Aircooling Heatsinks wie CPU-Kühler und VGA Cooler genutzt werden.

Heatpipes - Wärmetransfer per Kondensation

Hier kommen die Heatpipes ins Spiel: Sie sind das Bindeglied zwischen zwei wesentlichen Bestandteilen der meisten Luftkühler, nämlich zwischen der Bodenplatte und dem Radiator. Die Bodenplatte (base plate), die meist aus Kupfer (oft auch vernickelt) besteht, liegt auf dem Heatspreader des Prozessor- oder Grafikchips auf. In die Bodenplatte eingelassen sind dann die Heatpipes; beim Direct-Touch-Verfahren bilden sie - unten plan geformt - sogar einen nahtlosen Teil der base plate.

Die Kupferröhrchen sind teilweise mit einem flüssigen Medium gefüllt, das durch äußere Hitze verdampft, in der Heatpipe aufsteigt und weiter oben kondensiert, weil es dort wieder kälter wird. Dies wiederum ist dem Radiator mit seinen vielen (Aluminium-)Lamellen zu verdanken, die von Luft durchströmt werden, welche die Wärme schlussendlich aufnimmt. Es gibt verschiedene Varianten von Heatpipes:

  • mit 6 mm, 8 mm oder 10 mm Durchmesser
  • unvernickelt oder vernickelt (für eine silberne Optik und um Anlaufen des Kupfers vorzubeugen)
  • in die Bodenplatte eingelassene oder sogar in die base plate integrierte Heatpipes (Direct Touch)

Je nach den technischen Erfordernissen und Kostengesichtspunkten wählt der Hersteller eines Luftkühlers Anzahl, Stärke und Verarbeitung der Heatpipes für sein Produkt.