Filter
-

Wireless-Lan-Adapterkarten

Ansicht:
4 Ergebnisse
TP-Link NWWL-039
WLAN-Stick im Kleinstformat (Nano) von TP-Link: Standard 802.11n mit bis zu 150 Mbit/s, Status-LED
9,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
TP-Link NWWL-026
PCIe-x1-Erweiterungskarte von TP-Link: High-Speed-WLAN-N mit MIMO-Technik, bis zu 300 Mbit/s und 2 Antennen
17,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
Gigabyte ZUBT-006
PCIe-Einbaukarte mit ac-Dual-Band-WLAN-Chip, Bluetooth 5.0, bis zu 1.734 Mbit/s im 5GHz-Frequenzband, inkl. externer Antenne
34,90 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
TP-Link NWWL-143
WLAN-PCI-Express-Adapter, bis zu 433 Mbit/s
21,90 €
(inkl. MwSt.)
Nicht verfügbar

WLAN Adapterkarten - USB und PCIe

Die drahtlose Vernetzung von Computern und anderen Endgeräten ist spätestens seit dem IEEE-802.11n-Standard mit bis zu 600 Mbit/s eine ernstzunehmende Alternative zur kabelbasierten Verdrahtung per Ethernet, die für leistungsfähige Netzwerke immer noch das Mittel der Wahl ist. Wenn jedoch das Endgerät beispielsweise nur über einen WLAN-Adapter nach dem IEEE-802.11g-Standard verfügt, ist bei 54 Mbit/s Schluss - und da die Netto-Datenrate deutlich darunter liegt, lässt sich das Potential einer gängigen VDSL-50-Leitung schon nicht mehr voll nutzen. Abhilfe schafft dann ein neuer WLAN-Adapter mit n- oder sogar ac-Funktionalität. Auch Desktop-PCs, die häufig über gar keinen WLAN-Adapter verfügen, lassen sich damit komfortabel und ohne Kabel zu ziehen ans heimische Netz anschließen.

USB, PCI-Express, ein, zwei oder drei Antennen, 2,4 oder 5 GHz?

In einen Laptop und einen Desktop-PC passt natürlich nicht der gleiche WLAN-Adapter - mit Ausnahme der universell einsetzbaren USB-Adapter. Über die Geschwindigkeit entscheidet weiterhin die Anzahl der Antennen, das Frequenzband und natürlich der Funkstandard, der mit dem vorhandenen Netz korrespondieren sollte - Adapter nach neueren Standards sind aber zu den gängigen älteren Standards abwärtskompatibel.

  • Bauform: WLAN-USB-Sticks sind universell einsetzbar, sind allerdings nicht so elegant wie fest verbaute Adapter. Letztere gibt es für Notebooks als Mini-PCIe-Steckkarten und für PCs als PCI- und PCI-Express-x1-Erweiterungskarten. Bei Notebooks ist allerdings zu beachten, dass manche Hersteller per BIOS-Whitelist nur bestimmte Erweiterungskarten zulassen.
  • Funkstandard: Die alten, teilweise noch verbreiteten Standards IEEE-802.11b und -g mit 11 bzw. 54 Mbit/s sind bei Neugeräten längst durch den n-Standard mit meist 300 oder 450 Mbit/s abgelöst worden. Langsam zeichnet sich eine erneute Wachablösung durch den ac-Standard ab, der allerdings noch nicht final verabschiedet ist - erste Geräte gibt es allerdings schon im Handel. Diese bieten üblicherweise eine maximale Bruttodatenrate von 1.300 Mbit/s.
  • Antennenanzahl: Die MIMO-Technik erlaubtes bei IEEE-802.11n und ac, die Datenrate durch die Bündelung mehrerer Datenstreams zu erhöhen. Die üblichen Maximaldatenraten von 450 respektive 1.300 Mbit/s beziehen sich auf die Verwendung von drei Antennen - manche Geräte nutzen jedoch nur zwei Antennen und sind dementsprechend nicht ganz so schnell. Vereinzelt sind jedoch auch Geräte mit mehr als drei parallelen Datenstreams erhältlich.
  • Frequenzband: Das bisher meistgenutzte 2,4-GHz-Band ist mittlerweile durch diverse Funkstandards recht überlaufen, sodass WLAN-Netze nach dem n-Standard alternativ auch im 5-GHz-Band betrieben werden können, um Störungen aus dem Weg zu gehen. Neue ac-Geräte setzen sogar ausschließlich auf diese höhere Frequenz, sie sind jedoch zu älteren 2,4-GHz-Netzen abwärtskompatibel.