Filter
-

Radeon RX 6600

Ansicht:
2 Ergebnisse
ASRock GCAR-011
Grafikkarte für Gaming in Full HD, Radeon RX 6600 im Custom-Design, max. 2.491 MHz GPU-Boost-Takt, 8 GB GDDR6-Speicher mit 32 MB AMD Infinity Cache, 3x DisplayPort 1.4a / 1x HDMI 2.1, Dual-Fan-Kühlerdesign
213,85 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager
SAPPHIRE GCSP-230
Grafikkarte für Gaming in Full HD, Radeon RX 6600 im Custom-Design, max. 2.491 MHz GPU-Boost-Takt, 8 GB GDDR6-Speicher mit 32 MB AMD Infinity Cache, 3x DisplayPort 1.4a / 1x HDMI 2.1, Dual-Fan-Kühlerdesign
224,57 €
(inkl. MwSt.)
Auf Lager

AMD Radeon RX 6600 Grafikkarten

Die am 13.10.2021 vorgestellte Radeon RX 6600 ist eine Gaming-Grafikkarte mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Entry-Level-Grafikkarte für Gaming in Full HD 1080p basiert auf der RDNA2-GPU-Architektur (Navi II) und der Grafikchip wird in einem 7-nm-Prozess bei TSMC in Taiwan gefertigt. Neben diversen Gaming-Technologien ist die größte Neuerung das Hardware-beschleunigte Raytracing.


Leistungsdaten der Radeon RX 6600 Grafikkarte (Referenzdesign):

  • Rechenleistung (FP32): ca. 8,93 TFLOPS
  • Basis-Takt der GPU: 1.626 MHz
  • Game-Takt der GPU: 2.044 MHz
  • Boost-Takt der GPU: 2.491 MHz
  • Grafikspeicher: 8 GB GDDR6
  • Speichertakt: 7.000 MHz (effektiv 14.000 MHz)
  • Speicherinterface: 128 Bit
  • Speicherbandbreite: 224 GB/s
  • Shader-Einheiten: 1.792
  • TDP von 132 Watt
  • Stromversorgung: 1x 8-Pin-PCIe
  • Videoausgänge: DP 1.4, HDMI 2.1

AMDs Big Navi-Chip

Radeon RX 6600: Die RDNA2-GPU-Architektur

Die Radeon RX 6600 basiert auf dem Grafikchip Navi 23 XL, der aus 11,1 Milliarden Transistoren besteht. Die insgesamt 1.792 Stream-Prozessoren (Shader-Einheiten) sind in Gruppen von 64 Shadern auf 28 Compute Units (CUs, Recheneinheiten) aufgeteilt. Neben den 64 Shadern ist jeder CU ein "Ray Accelerator" für Hardware-basiertes Raytracing zugeordnet.

Die GPU taktet im Durchschnitt bei Spielen mit einem Game-Takt von bis zu 2.044 MHz. Bei besonders hohen Anforderungen an den Grafikchip kann dieser per Boost-Funktion bis zu 2.491 MHz hoch takten. Die RDNA2-Compute Units sollen laut AMD bei gleicher Verlustleistung um bis zu 30 Prozent höher takten als noch beim Vorgänger. Und auch im Bereich Energie-Effizienz soll Big Navi pro Watt in etwa 65 % mehr Leistung bringen, als die erste Navi-Generation. Hier soll auch der AMD Infinity Cache seine Finger im Spiel haben.

Infinity Cache & Videospeicher

Zu den neuen Features der RDNA2-Architektur gehört unter anderem auch AMDs Infinity Cache. Der AMD Infinity Cache ermöglicht eine um den Faktor 3,25 höhere effektive Speicherbandbreite. Bei einem normalen 128-Bit-Speicherinterface und einem Speichertakt von effektiv 14.000 MHz ergibt sich eine Speicherbandbreite von 224 GB/s. Der Infinity Cache der AMD Radeon RX 6600 erreicht eine Bandbreite von 920 GB/s.

Als Videospeicher (VRAM) setzt AMD bei den Navi II Grafikkarten auf den GDDR6-Standard und eine Kapazität von 8 GB. Dank des erwähnten Inifnity Caches erzielt dieser jedoch unterm Strich eine Leistung, die der Bestückung mit schnellerem GDDR6X entsprechen sollte. So kann AMD eine leistungsstarke Kombination aus hoher Geschwindigkeit und hoher Kapazität auf der Grafikkarte umsetzen, ohne auf den teureren Speichertyp zurückgreifen zu müssen.

Smart Access Memory

Mit der Smart Access Memory-Technologie (SAM) verspricht AMD zusätzliche Leistung, wenn man eine Radeon RX 6600 Grafikkarte mit einem Ryzen 5000 Prozessor auf einem Mainboard mit B550 oder X570 Chipsatz kombiniert. SAM macht sich dabei die Funktion resizable BAR des PCIe-Standards zunutze. Ein entsprechendes Gaming-System soll von einem minimalen Leistungszuwachs profitieren. Wie groß die Mehrleistung ausfällt, hängt dabei vom Spiel und der gewählten Auflösung.

Weitere Features

Zu den vielen kleineren Optimierungen der RDNA2-GPU-Architektur gehören unter anderem:

  • HDMI 2.1 für 4K-Monitore mit 120 Hertz
  • Variable Rate Shading (DirectX 12 Ultimate)
  • Mesh Shader (DirectX 12 Ultimate)
  • Sampler Feedback (DirectX 12 Ultimate)
  • AV1-Decoding (8K30, 4K60)
  • H264 & H.256 Decoding/Encoding

Raytracing & FidelityFX

Mit den Ray Accelerators verfügt AMD über Hardware-basiertes Raytracing. Raytracing (Microsoft DirectX 12 DXR) ermöglicht eine realistische Beleuchtung durch die Simulation von physikalischen Eigenschaften und das Verhalten des Lichts. Raytracing ist die Berechnung der Farbe einzelner Pixel während des Weges, den das Licht vom Auge des Benutzers durch eine 3D-Landschaft nimmt.

Auf seinem Weg durch die 3D-Szenerie wird das Licht von Objekten reflektiert oder erzeugt Reflexionen. Gleichzeitig werden Schatten, transparente oder halb-transparente Objekte erzeugt. Dadurch entstehen Lichtbrechungen oder Verzerrungen. All diese Effekte werden durch Raytracing kombiniert, um die finale Farbe eines Pixels auf dem Monitor darzustellen.

Als relativ neue Technologie stellt Raytracing sehr hohe Anforderungen an die Hardware. Mit FidelityFX implementiert AMD eine Super-Resolution-Technologie zur Entlastung der Raytracing-Beschleuniger.


Gaming-Technologien

Zusammen mit der Hardware in Form der Grafikkarten führt AMD neue Gaming-Technologien ein, die PC-Gamern ein besseres Erlebnis bieten sollen. Zu den unterstützten Features für Gamer gehören unter anderem:

  • Performance-Presets in der Radeon Adrenalin 2020-Software
  • AMD Radeon Anti-Lag
  • AMD Radeon Boost
  • AMD FreeSync (4K@240Hz, 8K@60Hz)
  • Unterstützt HDMI 2.1 VRR

Die aktuellen AMD RX 6000-Grafikkarten in der Übersicht:

Du willst wissen, welche AMD-Grafikkarte die richtige für dich ist? Die folgende Liste enthält alle aktuellen Modelle der RDNA-2-Generation, sortiert nach Leistung und beginnend mit der stärksten Grafikkarte.